Ältestes Firmenfoto: die Eisenhandlung Karl Foos im Jahr 1940
Eigener Herd ist Goldes Wert. Ein Foto aus dem Jahr 1950.
Der Verkauf ging weiter, auch nach der Zerstörung Bruchsals. Das Bild stammt von 1947.
Wer Geld sparen will, der braucht einen Ofen neuester Bauart. Das war auch schon 1952 so.

Von Eisen Foos zu Profi Foos

Die Firma Foos blickt auf 75 bewegte Jahre zurück/Rabatt für die Kunden

Die Firma Profi Foos in Bruchsal steht für persönliche Beratung, super Service und gute Preise. Von 12. bis 14. November feiert Foos sein 75-jähriges Bestehen und belohnt seine Kunden mit einer 20 Prozent-Rabatt-Aktion.
Den Grundstein für das Unternehmen legte dereinst der Großvater des heutigen Firmeninhabers, Roland Foos. Karl Foosgründete Eisen-Foos, während der Zweite Weltkrieg tobte. Beim Einmarsch der Truppen 1945 wurde er in seinem Geschäft erschossen.
Vom Unternehmen selbst blieben nur Trümmer in der Kaiserstraße. Ehefrau Mina Foos kümmerte sich mit ihrem Schwiegervater und dem aus Kriegsgefangenschaft zurück gekehrten Sohn Günter um den
Wiederaufbau.
Karl Foos war bis 1940 Kompagnon des Landhandels Zickwolf & Foos in Bretten. Er übernahm die Eisenhandlung und machte sie wieder konkurrenzfähig.
Das Warensortiment war abgestimmt auf den ländlichen Bedarf der Handwerker und Mittelständler.
Die Eisenhandlung führte Achsen, Landmaschinen, Werkzeuge, Hufeisen und Schmiedebedarf. Unmittelbar nach dem Krieg wurde der Einzelhandel mit seinen Haushaltswaren in einem Bretterverschlag zur Kaiserstraße hin abgewickelt.
1950 wurde neu gebaut, ein Jahr später aufgestockt und 1958 um zwei weitere Stockwerke ergänzt. Aus Sicherheits- und Lärmschutzgründen wurde der Stahlhandel und Gasbetrieb ins Industriegebiet ausgelagert und schließlich nach dem Tod von Günter Foos verkauft. Aus „Eisen-Foos“ wurde „Foos“. 1979 trat Roland Foos in die Firma ein.
1988 übernahmer den Raab-Karcher-Baumarkt und schloss sich als „Profi Foos“ der Profi-Fachmarktgruppe an.
2002 gab Roland Foos das Haushaltswarengeschäft in der Innenstadt auf und konzentriert sich
seither ganz auf den Baumarkt in der Werner-von-Siemens-Straße.
Werkzeuge, Eisenwaren und Öfen gehören nach wie vor zum Sortiment. (cob)